Inhalt

KonditorIn

Informationen zur Berufsausbildung Konditor/ Konditorin

Der heutige Beruf Konditor hat sich über die Jahrhunderte aus dem Beruf des Lebküchlers (Lebzelters) und des Zuckerbäckers entwickelt.

Auch die Kaffeehauskultur wird heute von den Konditoreien mit ihren angeschlossenen Cafés gepflegt. Als Gast kann man sich vom Alltag durch einen Besuch im Café erholen. Die Auswahl der angebotenen Speisen und Getränke ist vielfältig. Freude an praktischer Arbeit, gepaart mit Geduld, Ausdauer und Kreativität sind beste Voraussetzungen für das Erlernen des Berufs Konditor, Konditorin.

 

Während der 3jährigen Ausbildungszeit werden u. a. folgende Themen theoretisch und praktisch erarbeitet:

  • Hygiene
  • Ernährung
  • Rechtliche Vorschriften
  • Feine Backwaren aus Teigen: Hefeteig, Plunderteig, Blätterteig, Mürbteig, Strudelteig, Lebkuchen
  • Feine Backwaren aus Massen: Biskuitmasse, Wiener Masse, Sandmasse, Baumkuchen- masse, Brandmasse, Röstmasse, Makronenmasse, Hippenmasse
  • Torten, Desserts, Petit Fours mit Füllungen aus Sahne oder Cremes
  • Gebackene Torten
  • Obsttorten
  • Zuckererzeugnisse
  • Erzeugnisse aus Marzipan
  • Pralinen
  • Speiseeis
  • Kleine Gerichte
  • Getränke

 

Ihre Kenntnisse und Fertigkeiten weisen KonditorInnen mit einer Zwischenprüfung und der Gesellenprüfung nach.

 

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach der Ausbildung können sich Konditorgesellen/innen z. B. weiterbilden zum/zur

  • Meister/in (Voraussetzung, um einen eigenen Handwerksbetrieb zu führen, als Backstubenleiter/in zu arbeiten oder für Fachlehrerausbildung an Berufsschulen)
  • Techniker/in (um z. B. vom Linienführer bis zum Produktionsleiter eingesetzt zu werden, als Fachlehrer in der Meisterausbildung, als Lebensmittelkontrolleur)

Inhalt

Aktuelles