Inhalt

Erfahrungsbericht der Referendarinnen und Referendare 2018/2019

Dienstag, 27.2.2018 - 4 frisch gebackene Beamte auf Widerruf warten gespannt an einem Tisch in der Aula auf ihren Seminarlehrer. Nach einem ersten Willkommenstrunk startete das Kennenlernen des Hauses und seiner „Bewohner“. Mit rasender Geschwindigkeit kam dann bald die alles entscheidende Frage auf uns zu: „Wer soll unsere unterstützende Lehrkraft werden?“ Im Laufe der Zeit merkten wir, dass diese Entscheidung nur eine sehr unbedeutende war. Denn die Abteilung ist stark vernetzt, jeder bietet seine Unterstützung an und jeder hat seine Stärken, von denen wir etwas lernen können.

Also starteten wir unsere ersten Unterrichtsversuche, vor denen wir aufgeregt waren und miteinander mit fieberten.

Da kam schon wieder die nächste Entscheidung: „Lehrprobe vor oder nach den Sommerferien und in welcher Reihenfolge?“ Aber man wächst mit seinen Herausforderungen. Und besonders gut in diesem tollen Umfeld.

Einer von uns legte bereits vor den Sommerferien vor. Lehrprobenstunde vorbei und dann beginnt das Warten… Gemeinsam feierten wir die erste gelungene Etappe, bevor es auch für uns andere vor Weihnachten auch ernst wurde. Aber eine Frage blieb noch: „Für wen war die Lehrprobe aufregender?“ Denn auch der liebe Herr Veeh bibberte fleißig mit. Schließlich war es auch für ihn eine neue Erfahrung seine Schützlinge vor der Prüfungskommission ihre Kompetenzen unter Beweis stellen zu sehen. Seine und auch unsere Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen.

Nach 37 Fachsitzungen in unserem Seminarraum, gemeinsamen Unternehmungen und Erfahrungen werden wir nun vor unsere nächste Prüfung gestellt: Die Zeit in Rosenheim ist leider erst mal um, alle vier landen wir für unser 2. Jahr in einem anderen Seminar, Umzüge stehen an, Neuorientierung an den neuen Schulen. Doch wir haben uns gemeinsam stark gemacht, auch das zu meistern!

Inhalt

Aktuelles